Freiwillige Verteidigung

Als Ausnahme vom Grundsatz der freiwilligen Verteidigung muss der Angeschuldigte notwendig durch einen Verteidiger verbeiständet sein, wenn:

  • er seine Rechte infolge geistiger oder körperlicher Behinderung nicht selber zu wahren vermag;
  • er sich ununterbrochen mehr als 5 Tage in Untersuchungshaft befindet;
  • gegen ihn eine Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr oder eine freiheitsentziehende sichernde Massnahme im Sinne des Strafgesetzbuches beantragt ist oder in Aussicht steht;
  • sich die Untersuchung auf Straftaten bezieht, deren Beurteilung erstinstanzlich einem oberen Gericht z.B. im Kanton Zürich dem Geschworenengericht oder erstinstanzlich dem Obergericht zusteht;
  • er aufgrund besonderer Umstände einer solchen bedarf, speziell, wenn die Untersuchung und Abklärung des Sachverhalts besondere Schwierigkeiten bereitet.